Alle Jahre wieder heißt es hier in Köln: „Der Zülpicher Platz lässt keine Personen mehr rein“ und Menschenmassen stehen an allen Eingängen des Zülpi’s (so nennt man den Zülpicher Platz in Kölle) und warten nur darauf sich auf den Platz zu stürmen.

Jede Saison werden verschiedene Ideen in der Stadt diskutiert, wie man die Menschenmassen umlenken könnte, um den Hotspot am Zülpi zu entlasten und zu erweitern.

Eine neue Kampagne von koelnistkool, der Memeseite von Köln, gibt jetzt Hoffnung. Plakate, die mit der Aufschrift „Gästeliste Zülpicher“ viele Karnevalisten anlocken, werden enttäuscht, wenn sie den QR Code der Plakate scannen. Die verlinkte Webseite soll abschreckend wirken. Man bekommt eine zeitliche Abfolge dessen präsentiert, was am Zülpicher Platz während des Karnevals passiert. Aber seht selbst!

www.wasfuerrespekt.de

Das Konzept ist herrlich, weil es genau die richtige Zielgruppe erreicht und das auf einem so einfachen Weg. Ich bin sehr gespannt, ob die Kampagne tatsächlich am 11.11 helfen kann. Daher erhält die Kampagne einen eindeutigen „sinnvoll“ Stempel!


Miriam Schüller

Markendesignerin | Junior

Markendesignerin, Allrounder, Werkstudentin. Grafikdesign- und visuelle Kommunikation Studentin. Kreativkopf, Energiebündel, Interior-Enthusiast, reiselustig. Neugierig, rheinische Frohnatur.


Beitrag teilen

Weitere Beiträge

Entdecken Sie weitere Updates zu unseren aktuellen Kundenprojekten, interne Neuigkeiten, spannende Blog-Beiträge auf unserem Sinnfinder und informative Whitepaper wie Studien.