07. Juni 2024

/Wissen

Sind Wahlplakate noch zeitgemäß?

Kommunikation im Wahlkampf. Fördern Wahlplakate tatsächlich die Aufklärung und eine Auseinandersetzung mit den Inhalten der Parteien?

Zurück zur Übersicht

Eine Schwemme von Plakaten, mal mit Gesicht, mal ohne, aber alle mit kurzen, prägnanten Floskeln, die die Aufmerksamkeit auf sich ziehen sollen – so viele, wie in Deutschland hängen, sind kaum zu übersehen. Laut einer Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung nach der Bundestagswahl 2021 haben Wahlplakate tatsächlich eine große Reichweite: Über 90 Prozent der Befragten gaben an, mindestens ein Wahlplakat gesehen zu haben.

Doch haben diese Plakate wirklich einen Nutzen?

Fördern sie tatsächlich Aufklärung und eine Auseinandersetzung mit den Inhalten der Parteien?

Wahlplakate sind zweifellos ein fester Bestandteil des politischen Wahlkampfs und haben nach wie vor eine immense Reichweite. Dennoch stellt sich angesichts der heutigen digitalen Informationslandschaft die Frage, ob sie noch zeitgemäß sind und ob sie effektiv genutzt werden, um die politische Partizipation und das Verständnis für die Inhalte zu fördern.

Ein Hauptargument für eine andere Nutzung der Plakate liegt darin, dass sie oft mit kurzen, prägnanten Slogans versehen sind, die zwar Aufmerksamkeit erregen, aber nicht unbedingt zur vertieften Auseinandersetzung mit den politischen Inhalten einladen. Insbesondere für die jüngere Generation, die vermehrt digitale Medien nutzt, könnten alternative Ansätze effektiver sein, um sie zur politischen Teilhabe zu motivieren. Statt austauschbarer Slogans könnten Wahlplakate beispielsweise dazu genutzt werden, die Bedeutung des Wählens zu betonen und auf Informationsquellen wie den Wahl-O-Mat hinzuweisen, der eine umfassendere Auseinandersetzung mit den Wahlprogrammen ermöglicht.

Des Weiteren bieten moderne Informationskanäle wie Social Media und Online-Plattformen die Möglichkeit, gezielt verschiedene Zielgruppen anzusprechen und interaktiv in den politischen Diskurs einzubinden. Durch die Verknüpfung von Wahlplakaten mit digitalen Angeboten könnte eine tiefere und differenziertere Auseinandersetzung mit den politischen Themen angeregt werden. Auch jüngere Generationen könnten so gezielt angesprochen und motiviert werden, sich politisch zu beteiligen, auch wenn es nur durch die Wahl selbst ist.

Ein weiterer Aspekt ist die Nachhaltigkeit. Wahlplakate sind oft nur für einen begrenzten Zeitraum präsent und werden dann entsorgt, was nicht nur finanziell, sondern auch ökologisch bedenklich ist. Eine alternative Nutzung könnte darin bestehen, Plakate so zu gestalten, dass sie längerfristig relevant sind und als Bildungsmaterial oder Diskussionsgrundlage dienen können.

Insgesamt sollten wir die Diskussion über die Rolle von Wahlplakaten im modernen Wahlkampf als Chance sehen, über alternative Ansätze zur politischen Informationsvermittlung nachzudenken. Indem wir die Möglichkeiten digitaler Medien und interaktiver Formate nutzen, können wir dazu beitragen, die politische Teilhabe zu stärken und eine fundierte Auseinandersetzung mit den politischen Inhalten zu fördern.

 

Und wer weiß, vielleicht können damit solche erschreckenden Wahlergebnisse verhindert werden.

 

Vgl. Christian Leistenschneider „Warum Wahlplakate wirken“ (10.05.2024): https://www.sr.de/sr/home/nachrichten/politik_wirtschaft/warum_wahlplakate_wirken_100.html [07.06.2024]

Verschiedene Wahlplakate in der Umgebung der Agentur in Köln Sülz.


Chiara Fracella

Markenmanagerin Junior. Mediendesignerin. Social Media Beauftragte. Präsentationsmeisterin. Allrounder. Eventerfahrung. Leidenschaftliche Yogi. Skincare Enthusiastin. „Profi-Gamerin". Kunstverliebt, Neugierig, Organisiert.


Beitrag teilen

Weitere Beiträge

Entdecken Sie weitere Updates zu unseren aktuellen Kundenprojekten, interne Neuigkeiten, spannende Blog-Beiträge auf unserem Sinnfinder und informative Whitepaper wie Studien.